„Digitalwerbung ist ein mächtiger Hebel für Awareness-Kampagnen, gesellschaftliche und kulturelle Anliegen. Am aktuellen Beispiel zeigt sich wieder deutlich, welche Doppelmoral hinter Facebook steckt, und welch bedrohliche Auswirkungen die Zensur durch die US-Digitalgiganten haben kann“, erklärt Eugen Schmidt, Geschäftsführer von AboutMedia und Leiter des Online-Vermarkterkreises (OVK) im iab austria. © AboutMedia

Der Online-Vermarkterkreis Austria (OVK Austria) befürchtet, dass Facebook im Kampf gegen Kultur und gesellschaftliche Anliegen bald auch das Christkind verbietet. Denn: Kampagnen mit gesellschaftlichem Mehrwert fallen der Doppelmoral zum Opfer.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Werbezensur von Facebook komplett danebenliegt. Der Tourismusvermarkter WienTourismus machte sich die absurden Werberichtlinien des US-Digitalgiganten bereits zunutze und kokettierte in seiner Kampagne mit Sujets von Gustav Klimt, die den selbsternannten Sittenwächtern im Silicon Valley wohl zu frivol erschienen. Etwas weniger erfreut zeigte sich kürzlich das Bank Austria Kunstforum Wien. Sujets zur Bewerbung der aktuellen Ausstellung „Pierre Bonnard. Die Farbe der Erinnerung“ fielen ebenfalls der Zensur zum Opfer und erschwerten dem Ausstellungshaus die Bewerbung einer international viel beachteten Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Tate Gallery in London (UK).

Jetzt trifft es den Checkpoint Zürich, der zum Welt-AIDS-Tag ein Video mit zwei sich küssenden Männern bewerben wollte. Facebook lehnte zweimal ab. Das Video beinhalte sexuelle oder anzügliche Bilder, Nacktheit und Menschen in anzüglichen Posen oder bei sexuell provokanten Handlungen, so die Argumentation des Medienunternehmens, das bei Fake News deutlich weniger Zurückhaltung kennt. Nicht nur Facebook selbst, sondern auch Instagram macht es dem Gesundheitszentrum für queere Männer sehr schwierig, Werbung zu schalten. Während Facebook sich gerne LGBT-friendly zeigt und im Juni die Regenbogenfahne hisst, wird es Institutionen erschwert, Präventionsarbeit zu leisten und Awareness-Kampagnen zu schalten.

TikTok und die „besonderen Nutzer“

Kritisch sieht der Online-Vermarkterkreis (OVK) auch die diskriminierenden Moderationsregeln im chinesischen Netzwerk TikTok: Unter anderem landeten homosexuelle oder dicke Menschen auf einer Liste von „besonderen Nutzern“. Ihre Videos wurden als Mobbing-Risiko betrachtet und in der Reichweite beschränkt. Als Beispiele für betroffene User nennt TikTok in seinen Richtlinien „entstelltes Gesicht“, „Autismus“ oder „Downsyndrom“. Die Entscheidung über die Klassifizierung der User obliegt Moderatoren, die dafür rund 30 Sekunden Zeit haben. Obwohl diese Richtlinien mittlerweile revidiert wurden, muss sich das Netzwerk dem Vorwurf der politischen Zensur stellen.

Digitalwerbung ist ein mächtiger Hebel für Awareness-Kampagnen, gesellschaftliche und kulturelle Anliegen. Am aktuellen Beispiel zeigt sich wieder deutlich, welche Doppelmoral hinter Facebook steckt, und welch bedrohliche Auswirkungen die Zensur durch die US-Digitalgiganten haben kann. Österreichische Publisher werden von Menschen gesteuert, die den Markt kennen und das nötige Fingerspitzengefühl haben. Es kann nicht sein, dass gesellschaftsrelevante Themen oder kulturelle Inhalte zensiert werden“, moniert Eugen Schmidt (AboutMedia), Leiter des Online-Vermarkterkreises im iab austria.

Werbung für wichtige Werbung wird regelmäßig blockiert

Im Zusammenhang mit der aktuellen Werbezensur aus der Schweiz macht der Online-Vermarkterkreis auch auf Probleme mit der Umfeldqualität aufmerksam. Während Werbung für wichtige Themen blockiert wird, öffnen die US-Digitalgiganten den Machern von Fake News Tür und Tor. Letztlich müsse für Werbetreibende aber auch NGOs und Kulturinitiativen die Vertrauenswürdigkeit der Inhalte entscheidend sein. Facebook und Co. nützen ihre marktbeherrschende Stellung aus, investieren jedoch nicht ausreichend in die Überprüfung der Inhalte, sondern nehmen Werbezensur als Feigenblatt, um sich als gesetzeskonform darzustellen. Vor diesem Hintergrund kann keine Rede von rein technischen Anbietern sein, wenn Eingriffe in die Inhalte erfolgen. Auch daran zeigt sich die Doppelmoral, mit der Facebook die EU-Politik narrt.

Weder Klimt noch Bonnard und schon gar nicht eine AIDS-Aufklärungskampagne würde von österreichischen Qualitätspublishern a priori abgelehnt werden. Die Zensur ist ein guter Anlass, um die Kampagnenplanung für das nächste Jahr noch einmal auf Herz und Nieren zu prüfen. Was kommt als Nächstes? Wird das Christkind bald verboten und nur mehr Werbung mit dem Weihnachtsmann erlaubt, der viel mehr dem amerikanischen Ideal des Santa Claus entspricht?“, sagt Schmidt.

Nachhaltige Förderung des digitalen Werbemarktes

Der Online-Vermarkterkreis Austria (OVK Austria) ist die vom iab austria initiierte Interessenvertretung der österreichischen Digital-Vermarkter und -Publisher mit dem Zweck der nachhaltigen und wirtschaftlichen Entwicklung des digitalen Werbemarktes in Österreich. Die obersten Ziele sind die Initiierung und Durchführung von Maßnahmen sowie deren Kommunikation im Bereich Markttransparenz, Werbequalität, Planungseffizienz, Standardisierung von Werbeformaten, mit dem Augenmerk auf stetig veränderte und wachsende Anforderungen für Vermarkter – jedoch abgestimmt auf die Bedürfnisse von Werbetreibenden. Darüber hinaus engagiert sich der OVK auch in nationalen und internationalen Gremien für die Weiterentwicklung der Branche. Leiter des OVK im iab austria ist Eugen Schmidt, Geschäftsführer von AboutMedia. Teilnehmer am OVK Austria sind Josef Almer (Goldbach Austria), Michael Eder (Krone Multimedia), Pierre Greber (styria digital one), Alexandra Hofer (Regionalmedien Austria), Hannes König (Shpock), Maximilian Pruscha (YOC), Elisabeth Plattensteiner (Purpur Media) und Matthias Seiringer (ORF-Enterprise).

Auf die Plätze, lachen, los…

Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um die 32 Grad versammelten sich am letzten Sonntag alle laufwütigen Personen Wiens am ROTE NASEN LAUF 2016 im Wiener Prater. Gemeinsam mit den Rote Nasen Clowns wurde gelacht, gelaufen und gefeiert für den guten Zweck. Auch wir von Purpur Media trotzten dem Badewetter und waren vor Ort mit dabei.

Unsere Purpur Media Ladies Alexandra und Marlene, die trotz eines verstauchten Knöchels dabei war, zeigten großen Einsatz und sammelten einige Kilometer zur Unterstützung des Rote Nasen Vereins. Alle Daheimgebliebenen verfolgten das Event via Periscope Livestream mit und verpassten somit keine Sekunde dieses wohl fröhlichsten Lauf-Event Wiens. Begonnen beim Aufwärmen vor dem Lauf, dem Startschuss und der außergewöhlichen Abschlussfeier inklusive Hochzeitspaar – man konnte alles live miterleben. Unser Dank für diese gelungene Aktion gebürt den Kollegen von IPG Media Brands – Vielen Dank, dass ihr das ermöglicht habt! Das Event war für uns alle eine persönliche Bereicherung.

Purpur Media im Interview

Was Alexandra und Marlene dem Clown Harald alles verraten haben und wie man grün und violett doch vermischen kann, erfährt ihr in folgendem Interview (ab Minute 34 geht’s los):

 

Laufen mit Sinn!

Am 11. September 2016 findet im Wiener Prater der ROTE NASEN LAUF 2016 statt. Dieses tolle Event möchten wir gerne unterstützen und sind als Partner bei einer spannenden Aktion unserer Kollegen von IPG Mediabrands mit dabei. Wir freuen uns auf alle Besucher beim Lauf, aber auch Daheimgebliebene können das Spektakel live miterleben.

Ihr könnt am 11.9. nicht beim Wiener ROTE NASEN LAUF im Prater vor Ort sein?
Dann habt ihr heuer zum ersten Mal die Möglichkeit, via Live-Stream trotzdem mitten im Geschehen zu sein. Mit Hilfe der App Periscope könnt ihr den Lauf aus Sicht der ROTE NASEN Clowns live miterleben – so, als ob ihr selbst dort wärt. Geht mit ihnen auf die Laufstrecke, schaut euch die Acts auf der Showbühne an und teilt viele lustige und überraschende Momente mit den Lauf-Clowns.

@Rote_Nasen

Eckdaten der Veranstaltung:

Wo? Prater Hauptallee / Höhe Meiereistraße
Wann? 09:00 – 15:00 Uhr
Anmeldung zum Lauf unter https://www.rotenasenlauf.at/lauf/wiener-rote-nasen-lauf

Programm:

ROTE NASEN Bühne

Christoph und Lollo live

Red Bull Pro-Rider Senad Grosic

Apeconnection – FreeRunning & Parkour Show

ASVÖ Sportshows zum Mitmachen

Kinder- und Erlebnisbereich

Original Wiener Prater Kasperltheater

Tri-Chem Siebdruckworkshop

Kinderyoga

Däumeling Kinderbetreuung

Kinderschminken

Polaroid Fotostation

Technik-Bastel Werkstatt

Live Zeichner

ASVÖ Sportmeile

DC Bad Boys Dart – Dart

ASVÖ Fit und Sicher – Selbstverteidigungstechniken

ASVÖ Sport Stacking – Becherstapeln

Wiener Ruderverein Austria/Manner – Ruderergometer

Spiderrock – Kletterturm

ASVÖ Kids in Motion – Koordinationstraining